Ctrl

 

Бланкенлох
в дневниках Хоровой студии

21 декабря 2011 (среда)
Auf Wiedersehen, mein Freund, auf Wiedersehen...
Der Konzertchor hat die Gastspielreise mit einem Konzert in Blankenloch beendet.

Die ganze Nacht resümierte der Lehrerkörper die Ergebnisse der Gastspielreise. Man musste die Tagebücher über die Reise überprüfen und bewerten, die Punkte zählen und das Taschengeld mittels Briefumschläge verteilen. Nach unseren mehrjährigen Erfahrungen kommen die Knaben am Vorabend des Einkaufstages einwandfrei zur Ruhe und das Aufstehen früh am Morgen ist hastig und blitzschnell.

Dieser Tag vergeht immer im rasenden Tempo. Kaum ist das Frühstück zu Ende, sind wir schon im Bus, ein Augenblick - und der Chor ist in Karlsruhe. Hier liegt das große Einkaufszentrum "Metro", welches seinen Einkäufern alles Mögliche von Spielzeug bis Lebensmitteln anbietet. Man konnte die erstaunten Gesichter der anderen Einkaufszentrumsbesucher sehen, als 40 Knaben aus dem repräsentablen Bus aussteigen, die weißen Umschläge an die Brust drückend sofort nach einigen Sekunden in großen Verkaufsräumen verschwinden. Das Einkaufen in diesem Einkaufszentrum wurde von Udo Haid organisiert. Dank seiner Freundschaft mit dem Geschäftsführer bekamen unsere Kinder heute nicht nur einen großen Rabatt auf alle Einkäufe sondern auch ein Geschenk - das Mittagessen.

Schon einige Jahre sind als Spitzenreiter bei den Einkäufen Lego, PSP, Spielzeuge mit Funkfernsteuerung und auch Boxen für Handys. Darauf folgen die Süßigkeiten: Schokolade, Konfekt, Chupa Chups Lutscher und Kaugummis. Den Kreis schließen die Krawatten für die Väter und wohlduftende Parfüms für die Mütter und Schwestern. Für drei Stunden verwandelte sich unsere Gastspielreise in eine Shoppingtour. Zum Konzert in Blankenloch fuhren wir begleitend mit Sang und Klang der Musikschatullen, elektronischen Spielen und mit dem Geräusch von Propellern.

Das Abendkonzert ergab sich als was Besonderes. Udo Heid machte viele Scherze, stellte die Fragen an die Choristen, hatte jene besonders gehobene Stimmung. Das war unser letztes Konzert. Eine besondere Atmosphäre verliehen dem Abschiedsabend die brennenden Kerzen. Sie wurden von unseren Kindern andächtig auf die Bühne getragen. Das Licht und die Wärme jeder Kerze reichten für das ganze Konzert. Später, beim ausblasen der Kerzen haben wir gespürt, dass unsere drei Wochen dauernde Gastspielreise mit der letzten gelöschten Kerze zu Ende war...

Während des Abschiedsabendessens wandte sich Herr Haid mit einer berührenden Rede an den Chor, in der er sich bei den Knaben für die virtuosen Konzerte, eine hervorragende Disziplin und jenes unvergessliche Fest bedankte, welches sie den deutschen Zuhörern an diesem weihnachtlichen Vorabend geschenkt haben.

Deutsche Version: Übersetzungsbüro «Flarus»